Zusammenfassung

Das Projekt befasst sich mit dem Bau einer Brücke in dem Bergdorf Ifa Biyya in Zentral-Äthiopien.

Ingenieure ohne Grenzen – Brückenbau Projekt in Äthiopien

von Othmar Fetz

  • 7.000,00

    Finanzierungsziel
  • 0,00

    Spenden gesammelt
  • 0

    Tage
  • Zieltermin

    Campaign End Method
Erhöhter Prozentsatz :
0%
Diese Kampagne wurde ungültig oder noch nicht gestartet.
Ifa Biyya, Äthiopien

Othmar Fetz

5 Kampagnen | 0 Geliebte Kampagnen

Siehe vollständige Biografie.

Ich heiße Keith Elliott und bin beim IOG als Projektleiter tätig. Zuvor war ich bei der AVL List, bis zu meiner Pensionierung im Jahr 2012, 26 Jahre beschäftigt. Dort war ich u.a. mit der weltweiten Kundenprojektakquise und -planung betraut.

IOG ist ein gemeinnütziger, österreichweiter Verein, mit dem Zweck Projekte in der technischen Entwicklungszusammenarbeit durchzuführen.

Unser Ziel ist es, mit nachhaltigen Lösungen den Menschen in unseren Partnerländern Zugang zu elementarer Infrastruktur zu ermöglichen, um so ihre Lebensqualität zu steigern. Im Fokus steht dabei immer eine technisch einfache sowie robuste Lösung, welche stets mit den lokal zur Verfügung stehenden Ressourcen umgesetzt wird. Im Zuge der Umsetzung findet auch immer ein aktiver Wissenstransfer bzw. eine Schulung in Verbindung mit diesen Lösungen statt, um einen langfristigen und nachhaltigen Erfolg zu gewährleisten.
Weitere Informationen finden Sie auch auf der IOG Homepage: https://www.iog-austria.at/iog/iog-austria/

IOG sehen sich als multinationale, nicht-politische, nicht-religiöse und auf Freiwilligkeit basierende Organisation dessen Ziel darin liegt, in Entwicklungsländern technische Projekte zum Vorteil und Nutzen der dortigen Bevölkerung umzusetzen.

Das Projekt befasst sich mit dem Bau einer Brücke in dem Bergdorf Ifa Biyya in Zentral-Äthiopien. Das Zentrum des Dorfes wird von einem Bachlauf durchzogen, der sich in der Regenzeit zu einem starken Fluss entwickelt und dann sein mehr als vier Meter tiefes Bett gänzlich ausfüllt. Zur Überwindung dieser des Flusses gibt es derzeit eine einfache Brücke aus Rundhölzern, die intensiv von den GemeindebewohnerInnen genutzt, allerdings während der Regenzeit manchmal fortgespült wird. Ziel ist daher der Bau einer neuen, stabilen Brücke mit Geländer im Herzen der 5.100-EinwohnerInnen-Gemeinde, um eine dauerhaft sichere Überquerung des Flusses zu ermöglichen.

Die Brücke befindet sich im Zentrum der Ortschaft. Sie zu umgehen bedeutet einen Umweg von mehreren Kilometern. Werden Waren mit Lasttieren ins Zentrum transportiert, ist dieser Umweg bislang zwingend, da die aktuelle Konstruktion nicht lasttiertauglich ist. Beginnt im Herbst die Regenzeit, schwillt der Bach stark an. Zu manchen Zeiten können dann Menschen und Lasttiere den Fluss selbst an diesen entfernten Stellen mit einer weit auslaufenden Böschung aufgrund der Wassermassen nicht mehr passieren. Es bleibt allein die gefährliche Holzbrücke für die Überquerung, die jedoch aufgrund der Bauweise einerseits sehr rutschig ist und andererseits bei extremen Wasserständen sogar fortgespült wird.

Die bestehende Brücke ist ein wesentlicher Bestandteil der Infrastruktur des Dorfes. So wird sie an den jährlich mehr als 200 Schultagen von etwa 500 der 900 Schulkinder und von 35 LehrerInnen genutzt. Außerdem überqueren ca. 700 Beschäftige in der Landwirtschaft die Brücke teils mehrmals täglich. Zwei Mal wöchentlich ist Markttag, an dem etwa 500 BewohnerInnen von der anderen Seite über die Brücke zum Marktplatz gelangen.

Der Weg über die Brücke wird bei zahlreichen Gelegenheiten genutzt, z.B. bei großen kirchlichen Veranstaltungen, zu denen mehrere hundert Gemeindemitglieder diese Verbindung nutzen. Insgesamt kommt man so auf mehr als 750.000 Überquerungen der Brücke pro Jahr. Dabei verstärkt sich die Nutzung bei einer solideren Bauweise durch die bisher nicht möglichen Lasttiertransporte. Dazu käme der Vorteil, dass ein geländetauglicher Krankenwagen Verletze bzw. Kranke relativ einfach und rasch in das naheliegende medizinische Zentrum bringen könnte. Derzeit ist für sie eine Flussquerung nur mittels Bahre und vier Personen zu Fuß möglich.

In 2019 haben wir eine 10-tägige Erkundungsreise in Äthiopien durchgeführt, um die wichtigsten Informationen für die Konstruktion und den Bau der Brücke zusammenzustellen.
Im Anhang finden Sie eine kurze PowerPoint Präsentation über die Brücke selbst.

  • 28-08-2020

    Entwurfsphase

    Momentan sind wir in der Entwurf- und Konstruktionsphase, und laut aktuellem Plan könnte der Baubeginn im Herbst 2021 erfolgen, abhängig von den lokalen Baufirmen und der Wetterlage.